Glossar der Blackjack Begriffe

Besonders im beliebten Kartenspiel Black Jack gibt es einige Begriffe, die für das Verständnis des Spieles und vor allem der Strategien enorm wichtig sind. Nur so kann der Spieler den Gesprächen am Spieltisch folgen und auch die Blackjack Regeln richtig verstehen. Besonders für den Einsteiger ist diese kleine Aufstellung sicher hilfreich und er sollte sich die Begriffe erst einmal ansehen, bevor er sich an den Spieltisch setzt und sein Geld riskiert.

Die wichtigsten Blackjack Begriffe

Back Counting: ist das beliebte Kartenzählen ohne selbst zu spielen.

Budget oder die Bankroll: ist das Kapital, mit der ein Spieler spielt.

Betting Limits oder Einsatzlimits: sind die festgelegten Beträge für den Höchst- und Mindesteinsatz.

Blackjack: erfreut jeden Spieler, die höchste Karte mit dem Gesamtwert von 21., eine Hand aus einem Ass und einer 10-Punkte-Karte

Breaking Hand oder Breakable Hand: hat der Spieler, wenn mit einem einzigen weiteren Hit die die 21überboten werden können, also die Gefahr des Überkaufens besteht

Bust/Busted oder überkaufen: Eine Hand mit mehr als 21 Punkten hat die Partie verloren.

Bust Hand oder überkaufte Hand: Wenn man eine 12 bis 16 Punkte Hand hält, die mit einem weiteren Hit überkauft werden kann.

Counting Cards oder Card Counting, deutsch Karten zählen: Diese Blackjack Strategie ist durch neue Regeln, etwa das Spiel mit 6 Kartenpaketen, eher nicht mehr von Bedeutung. Hier werden die bereits im Spiel befindlichen Karten gezählt und so kann der Spieler besser bestimmen, welche Kartenwerte noch kommen werden.

Double Down: Der Anfangseinsatz wird verdoppelt, der Spieler erhalten nur noch eine weitere Karte und können keine weitere Karte mehr kaufen.

Draw: Gegenteil von Halten oder Hit, hier wird eine weitere Karte gekauft, um das Blatt zu verbessern.

Early Surrender: Auch wenn der Dealer einen Natural Blackjack hat, kann der Spieler seine Hand aufgeben

Face Card oder auch Hofkarte, Bildkarte: Das ist der König, die Dame oder Königin und der Bube.

Full No Peek: Erst wenn alle Spieler an der Reihe waren, darf der Dealer erst seine zweite Karte einsehen. Das ist einer der eher unbekannten Blackjack Begriffe.

Hard Hand: Ist ein Blatt ohne Ass oder eins, ibeider das Ass mit einem Punkt gezählt wird.

Hit: um Ihr Blatt zu verbessern kauft der Spieler eine weitere Karte,

Hole Card: ist die verdeckte Karte des Dealers.

Insurance oder Versicherung: der Spieler kann eine Nebenwette gegen einen Blackjack abschließen, sollte der Dealer ein Ass haben.

Late surrender: wenn der Dealer seine Karten angesehen hat., kann der Spieler erst aufgeben,.

Mid-Shoe Entry: ist der Einstieg in ein laufendes Spiel. Das ist aber in den meisten Casinos nicht erlaubt, um Back Countern keine Chance zu geben.

Natural Blackjack: Wer mit den ersten beiden Karten des Spielers bereits 21 Punkte erzielt, hat einen natural Blackjack.

No Peek: Wenn der Dealer seine Karten nicht auf Blackjack prüft .

Over/Under: ist ein Nebeneinsatz, der darauf wettett, dass die ersten zwei Karten des Spielers mehr oder weniger als 13 Punkte haben.

Pat Hand: ist ein Startblatt ist zwischen 17 und 21 Punkte.

Peek: hier prüft der Dealer seine Karten auf einen Blackjack.

Push: ist ein Unentschieden zwischen den Spieler und dem Dealer.

RSA, Re-splitting of Aces: bedeutet, dass bereits gesplittete Asse erneut gesplitten werden dürfen.

Schuh oder Shoe: so wird der Kartenbehälter, genannt der bis zu acht Decks an Spielkarten enthalten kann.

Single Deck: Das Blackjack Spiel mit der höchsten Gewinnchancen, da es nur einem Deck gespielt wird.

Soft Doubling oder SD: Double Down ist bei Soft Hands erlaubt.

Soft Hand: Hier kann das Ass entweder als 1 oder als 11 gerechnet werden kann.

Splitting Pairs: Zwei wertgleiche Karten dürfen in zwei separate Hände aufgeteilt und gespielt werden.

Spread: Wenn der Spieler mehrere Einsätze wagt und dementsprechend auch mit mehreren separaten Händen spielt.

Stand: Damit wird angesagt, dass der Spieler mit seinem Blatt zufrieden ist und keine weitere Karte mehr will..

Stiff oder steif: Ein Blatt, das zwischen 12 und 16 Punkten liegt und bei einem Hit über 21 Punkte kommen kann.

Surrender oder aufgeben: Die Hälfte des Originaleinsatzes aufzugeben, wenn man nicht gegen den Dealer spielen will, ist in einigen Casinos erlaubt.

Up Card: So wird die offene Karte des Dealers bezeichnet.

Diese Blackjack Begriffe unterstützen den Spieler bei dem Spiel und sind oft auch notwendig um gewisse Punkte der Strategie beim Blackjack Spiel zu verstehen. Wenn Ihnen etwas nicht geläufig ist, können Sie gerne immer wieder nachschlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *