DAS KELLY KRITERIUM

blackjack

Eine allgemeine Regel beim BlackJack Spiel besagt, dass bei einer positiven Tendenz am Tisch mehr gesetzt werden sollte und, sollte die Tendenz am Tisch negativ sein, ist auch der Einsatz zu verringern. Das Kelly-Kriterium spezifiziert diesen allgemein gehaltene Tipp, der sich vor allem an Kartenzähler richtet, die für sie günstige und für die Bank ungünstig Situationen durch das Zählen der Karten feststellen Aber prinzipiell kann auch jeder andere Black Jack-Spieler kann diese Methodik in seine Blackjack Strategie einbauen, wobei aber oft in konventionellen Casinos Probleme mit der Satzaufteilung auftreten können, die es aber im Onlinecasino nicht gibt.

Der Spieler muss erst einmal die Satzhöhe festlegen. Bei einem angenommenen Kapital von 100 Einheiten setzt er zum Beispiel 2 Einheiten, wenn sein Vorteil 2 % beträgt; oder er setzt 5 Einheiten, falls sein Vorteil 5 % beträgt ud so fort. Das Minimum wird gesetzt, wenn die Bank im Vorteil ist. Gwwinnt der Spieler und sein Kapital beträgt dadurch 120 Einheiten, steigert sich sein Einsatz bei den obigen Sätzen auf 2,4 bzw. 6 Einheiten.
Im Falle eines Verlustes, wenn sein Kapital zum Beispiel auf 80 Stücke geschrumpft ist, würde er im ersten Fall nur noch 1,6 Stücke und im zweiten Fall 4 Stücke setzen.
Es handelt sich hier um ein flexibles Verfahren, das immer unverzüglich auf die Tendenz des Tisches reagiert, wobei das Spielkapital immer auf eine bestimmte Summe, etwa 100,- € festgelegt wird. So kann das Kelly-Kriterium koptimal für die eigene Strategie eingesetzt werden. Sollte durch das Teilen ein „krummer“ Betrag entstehen, kann der Spieler natürlich den Betrag auch laufend anpassen und so die Sätze dann auf- oder abrunden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *