Die Geschichte von Blackjack

Blackjack hat eine lange Geschichte, aber Kartenzählsysteme existieren erst seit den 1960er Jahren. Dafür sollten wir Edward O. Thorp danken. Das klassische Casino-Spiel von Blackjack gibt es schon scheinbar seit langer Zeit, da es so weit verbreitet ist, dass sich nur wenige die Mühe gemacht haben, um nach seiner Herkunft zu fragen. Glücksspiel Historiker haben sich zu einem Konsens durchgerungen, dass es wahrscheinlich in Frankreich um das Jahr 1700 entstanden ist. Bekannt war es zu dieser Zeit als Vingt-et-Un, das übersetzt in etwa “21″ bedeutet. Blackjack hat stark an Popularität unter Französisch Aristokraten gewonnen und in dem 18. und 19. Jahrhundert wurde es zu einem Standbein in den Casinos und Kartenclubs am Mittelmeer und später in Nordeuropa. Blackjack ist heute das meistgespielten Casino-Spiel in den USA, und während die meisten Kulturimporte Amerikas aus Großbritannien gekommen sind, verdankte die Neue Welt das Spiel 21 den französischen Kolonisten.

Es war fast ausschließlich das Spiel von Banditen, Trinkern und Grenzer, bis 1931der Bundesstaat Nevada der erste war, der das Spiel legalisiert hatte. Es wurde sofort zu einem Goldesel für die Casino-Magnaten in Las Vegas und Reno. Die Spieler haben es geliebt, aber sie haben nicht gewusst, wie man die Regeln zu ihren Gunsten verbessern kann. Das Ergebnis war, dass ein endloser Strom von Geld in die Taschen der Casino-Besitzer fließt. Dann, in den frühen 1960er Jahren, geschah etwas Außergewöhnliches. Der Mathematiker Thorp entwickelte den Vorläufer dessen, was heute allgemein als die high-lo-System bezeichnet wirds. Seine Computermodell hat gezeigt, dass je weniger Karten mit den Werten 2 bis 8 im Deck sind, desto höher ist die Chance auf den Sieg des Spielers.

Mit Hightech gegen das Kartenzählen

In den meisten Casinos ist Kartenzählen illegal und wird ein Spieler dabei ertappt, muss er mit einem Rauswurf rechnen. Besonders in der Zockermetropole Las Vegas bedienen sich die Sicherheitsabteilungen der Zockertempel modernster Technik um Kartenzähler zu entlarven. Generell gilt, dass der Betrug so alt wie das Glücksspiel ist. Deswegen investieren nicht nur in Las Vegas die Casinos in aller Welt enorme Summen, um den Spielern die etwa mit Kartenzählen das Glück beeinflussen möchten, auf die Spur zu kommen. Aber die Casinobetreiber hüllen sich meist in Schweigen, wenn es um ihre Sicherheitssysteme geht, denn sie wollen ja mögliche Betrüger nicht auf dumme Gedanken bringen. Die Casinos agieren hier nach dem Motto: „Wir sehen (fast) alles. Und wer betrügt, den kriegen wir auch.

Um den schwarzen Schafen auf die Schliche zu kommen, setzen die Sicherheitsdienste vor allem auf Kameras. Es sind dies High Tech Geräte in HD Auflösung. Mehrere tausend überwachen hier jeden Winkel der grossen Casinos. Damit auch die Bildqualität zufriedenstellend ist, werden an den richtigen Stellen Lampen eingebaut, damit die Kameras auf gut beleuchtete BlackJack Tische blicken konnten. Die hypermoderne Geräte mit HD-Auflösung übertragen die Bilder in Echtzeit. Die Security Mitarbeiter können dann in Echtzeit auf die Spieltische linsen und sie sehen dabei jedes auch noch so kleine Detail. In den Überwachungszentralen finen sich oftmals bis zu 50 Monitore. Ein Security Chef eines grossen Casinos meint dazu, dass die Kameras dafür sorgen, dass ehrliche Leute ehrlich bleiben. Wer nicht gegen die Regeln verstößt, der interessiert uns nicht

Blackjack Legende Edward Thorp und die Herkunft des Kartenzählsysteme

1961 war ein junger Mathematiker namens Edward Thorp am Massachusetts Institute of Technology als wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftig. Der 30-Jährige Thorp hatte hier eine Reihe von Experimenten über mathematische Wahrscheinlichkeit durchgeführt, wobei Blackjack die ein Teil seiner Fallstudie war. Das war zu einer Zeit, als der Computer ein relativ neues Phänomen war. Hier ist ein Auszug aus dem Artikel der damals in der New York Times erschien ist:

Die allgegenwärtige Computer … endlich haben sie produziert eine System gefunden, um Geld zu gewinnen in einem Casino. Eine 30-jährige Mathematik-Professor namens Edward O. Thorp behauptet, diese historischen Durchbruch geschafft zu haben, indem das Äquivalent von 10.000 Mannjahre Schreibtisch-arbeit von einem IBM 704 Computer durchgeführt wurde und so entdeckt wurde wie man beim Blackjack die Gewinnchancen zu Gunsten der Spieler verändern konnte“.

Was Thorp entdeckt hatte, ist einfach ausgedrückt, dass die Gewinnchancen einer bestimmten Hand zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht zufällig sind und wenn sich jemand mit einem Verständnis, wie diese Chancen schwanken könnte, an den Spieltisch setzt, wird er die Informationen zu seinem Vorteil nutzen können. Zu wissen, wann er wahrscheinlich gewinnen oder verlieren wird, könnte dieser Spieler dann die Chancen so manipulieren, dass er das Wissen so verwendet , dass er mehr oder weniger. Hohe Einsätze wagt.
Dieser junge Mathematiker hatte die mathematische Theorie erarbeitet, dia als das Kartenzählen System bekannt wurde. Während Thorp nicht die erste Person war, die annahm, dass Blackjack durch versierte Spieler manipuliert werden könnte , war er erste, der eine kohärente Theorie der Wahrscheinlichkeit entwickelte, die dies erklärte und auch eine Strategie ermöglichte.

Ben Affleck-Ich habe Karten gezählt

Wer braucht Vegas? High Roller Ben Affleck wurde beim Blackjack in Detroit gesichtet, nachdem er von Nevada Casino gesperrt worden ist. Dem Schauspieler wurde das Blackjack spielen in einem Casino in Las Vegas verboten, nachdem er im April beim Zählen der Karten erwischt wurde. Aber das bedeutet nicht, dass Ben Affleck ist nicht in anderen Teilen des Landes willkommen ist. Der Schauspieler, der gerade Batman vs Superman dreht, wurde im Motorcity Casino in Detroit am vergangenen Freitag am Blackjack Tisch beobachtet. Laut TMZ spielte der 42-Jährige, der in Michigan bei den Dreharbeiten für den Superhelden-Film vor der Kamera steht, mit Chips im Wert von Chips $ 30.000 mehrere Stunden. Dies war kurz nach dem Eingeständnis, dass er tatsächlich Karte im Hard Rock Hotel Casino in diesem Jahr zählte.

Im Gespräch mit dem Details Magazine sagte er: „Das ist wahr. Ich brauchte einige Zeit, um das Spiel zu lernen, und wurde zu einem anständigen Blackjack-Spieler. Als ich zu gewinnen begann, empfahlen mir die Casinos, nicht Blackjack zu spielen. Er ist nicht gut auf einige Casinos zu sprechen. Hier wurde Ben empfohlen, nicht Blackjack zu spielen. Ihm wurde unfaires Spiel vorgeworfen und auch andere Casinos in der Gegend waren auch vor seiner Taktik gewarnt. Normalerweise ist aber das Zählen der Karten nicht illegal. Berichten zufolge wurde er einen Monat später in einem Casino in Kanada, ein weiterer Drehort für Batman vs Superman, ebenfalls vom BlackJack Tisch verbannt. Wir können nicht zulassen, Sie Blackjack spielen. Aber wir haben andere Tischspiele. Wir haben auch chinesisches Poker.

Tennis Profi verspielt Preisgeld bei Black Jack

Der Tennis-Spieler Ernests Gulbis, der erst vor kurzem in das Halbfinale der Französisch Open eingezogen war, heimste bei diesem Turnier den dicksten Preisgeldscheck seiner Kariere ein. Der Spieler aus Lettland streift 412.500 Euro oder 557.000 US-Dollar bei seinem Spiel in Paris, Roland Garros, ein. Ausserdem war er erstmaligen in den Top Ten der Weltrangliste zu finden. Nach der Niederlage gegen Djokovic wollte er in einem Casino zumindest das verpasste Preisgeld zurückgewinnen.

Er besuchte deshalb in seiner Heimat Lettland mit seinem Cousin ein Casino“, wie Gulbis in einem Interview mit der Gazzetta dello Sport verriet. Hier war ihm aber das Glück absolut nicht gut gesonnen und er verlor alle seine 557.000 $ an Preisgeld. Das Spiel, bei dem er das er das ganze Geld verloren hatte, war das Kartenspiel Blackjack.Der 25-Jährige Gulbis wird den Verlust verschmerzen, denn er ist der Sohn eines Milliardärs. Der nunmehr Zehnte der Weltranglisten meinte zu Beginn des ATP-World-Tour-250-Turniers im Londoner Queen’s Club, dass er im Casino war, wo er einen Teil seines Preisgeldes verspielt hatte und er wollte es sich diese Woche am Court des Queens Clubs zurückholen aber das hatte dann doch nicht so gut funktioniert denn der Lette schied in Queen’s bereits beim Auftaktmatch gegen den Franzosen Kenny de Schepper mit 6:7 (3), 5:7 aus.

Ben Afflek und Blackjack

Der Hollywoodmimme und Regisseur Ben Affleck ist als leidenschaftlicher Spieler bekannt. Er nimmt immer wieder meist erfolgreich an High Stake Pokerspielen teil und auch bei Blackjack ist er durchaus erfolgreich, so hat er etwa bei einem Spiel im Jahr 2001 die stolze Summe von 800.000 Dollar gewonnen. Nun brachte ihm sein gutes Blackjack Spiel ein lebenslanges Spielverbot im Hard Rock Casino in Las Vegas ein. Zahlreiche Medien berichten übereinstimmend, dass Affleck unter dem Verdacht stehe, beim Blackjack die Karten mitgezählt zu haben.

Das wird aber in den meisten Casinos nicht gerade gerne gesehen obwohl es zwar nicht verboten ist. Durch das Kartenzählen werden die Gewinnchancen des Casinos stark reduziert. Augenzeugen berichten, dass die Mitarbeiter der Security-des Casinos den 41-Jährigen an dem Blackjackltisch abgeholt haben und ihn mit den Worten das er zu gut in diesem Spiel sei, höflich aber bestimmt zum Mitkommen aufgefordert haben. Affleck, der mit seiner Frau Jennifer Garner das Casino besuchte, wurde später der Zutritt zum Kasino wieder erlaubt, aber die Blackjack-Tische sind in Zukunft für den neuen Darsteller des „Batman´s “ in den Streifen „Man of Steel“ wo er Superman trifft, ein verbotener Bereich. Vom Casino war zu diesem Vorfall kein Kommentar zu bekommen.

Die BlackJacklegende Kerry Packer

Während die meisten berühmten Blackjack-Spieler ihren Reichtum auf den Tischen erspielt und auch und durch Bücher erworben haben, ist Kerry Packer hier eine Ausnahme von der Regel. Packer baute sich ein Medienimperium quf und wurde der reichste Mann in Australien mit einem geschötzen Vermögen von 6.5 Milliarden US-Dollar)vor seinem Tod im Jahr 2005.  Neben seiner extravaganten Reichtum und dem Medien-Imperium wurde der Aussie für seine High-Stakes-Glücksspiele bei Blackjack, Poker, Baccarat und andere Spiele bekannt.  Bei Blackjack wurde Packer eine Legende für sein Spiel.

Extreme Variance

Während das Haus einen kleinen Vorteil gegenüber dem Durchschnitt Blackjack-Spieler hatte war das hier anders. Bei den Einsätzen mit denen der Medienmogul spielte, konnte er den Gewinn eines Casino für das gesamte Jahr vernichten oder verdoppeln. Bei einer Gelegenheit sollte Packer angeblich 20.000.000 $, während eines Spieles im Bellagio Casino in Las Vegas verloren haben . Eine andere Geschichte erzählt, dass der Milliardär 19.000.000 $ im Ritz-Club in Las Vegas liegen liess. Aber er erlebt auch viele Erfolge und er soll den Londoner Aspinalls-Club gezwungen haben, zu schließen, nachdem er hier extrem viel Geld in Blackjack gewonnen hatte. Ein anderes Mal soll er irgendwo zwischen Mio. $ 24 und $ 33 im MGM Grand sowohl beim Blackjack und Baccarat gewonnen haben. Dies sollte einigen prominenten Mitarbeitern, den beinahe den Kopf gekostet haben, da sie ihm so hohe Wetten genehmigten. Es gibt vielleicht keinen Blackjack-Spieler, ja nicht einmal einen Spieler jeder Art, der Gewinne und Verluste von der Größe Kerry Packer erzielt hat.Das, obwohl einige Milliardäre große Spieler sind aber doch in weit geringerem Maße, als es Packer war. Er machte Blackjack-Wetten im Wert von 300.000 $ oder mehr auf einer Hand, und soll nie nach ein emMulti-Millionen-Dollar-Verlust eine Miene verzogen haben.

Lord of the Ocean, ein neuer Slot

Lord of the Ocean ist der Name eines bekannten Spielautomaten von Novoline. Es geht – wie so häufig – um das Finden der richtigen Symbole in der richtigen Reihenfolge und der anschließenden Auszahlung eines hoffentlich hohen Geldgewinnes. Präsentation und Spielmöglichkeiten liegen dabei gleichermaßen auf einem hohen Niveau.

Zu Beginn wählt der Spieler zwischen der Höhe seines Einsatzes und der Anzahl an Gewinnlinien, mit denen er spielen möchte. Der Einsatz wird dann mit den Linien multipliziert und ergibt schließlich den Preis pro Runde. Weiterhin werden insgesamt fünf vertikale Walzen geboten, die ständig rotieren und bis zu zehn verschiedene Symbole anzeigen können. Fünf davon tragen einen nur geringen Wert, doch die anderen fünf Zeichen beglücken den Spieler mit hohen Geldgewinnen. Dabei handelt es sich um Götter der Tiefsee, Meerjungfrauen oder versunkene Schatzkisten, also Symbole, welche dem Spiel auch seinen Namen geben. Je nach Anordnung der Symbole und des gesetzten Geldes kann der Einsatz dabei um das bis zu 5.000-fache ausgezahlt werden – große Gewinne sind mit einem ebenso hohen Einsatz also durchaus möglich. Auf Casinospiele.net kann man Lord of the Ocean kostenlos Online spielen

Weiterhin wird zu Beginn des Spiels eines von zwei möglichen Symbolen eingeblendet. Erscheint dieses Symbol beim Stillstand der fünf Walzen mindestens drei Mal auf dem Bildschirm, bekommt der Spieler zehn kostenlose Spielrunden spendiert. Für noch mehr Spannung sorgt das Glücksspiel-Feature: Damit kann der Gewinn bis zu sechs Mal verdoppelt werden, indem ähnlich wie beim Roulette auf Rot oder Schwarz getippt wird. Liegt der Spieler einmal falsch, verliert er jedoch den gesamten Gewinn – Vorsicht ist also geboten. Wer keine Lust hat, selbst auf die Knöpfe zum Betätigen des Spiels zu drücken, kann nach einem Druck auf Autoplay den Automaten auch selbst spielen lassen – aber das macht auf Dauer weitaus weniger Spaß als die manuelle Variante.

Lord of the Ocean ist zwar „nur“ ein weiterer Spielautomat von Novoline, doch die hübsche Präsentation und die zahlreichen Optionen wie das Glücksspiel und die möglichen Gratisrunden machen den Herrscher der Tiefsee dennoch zu einem interessanten Vertreter dieser Spielegattung. Außerdem kann das Spiel sowohl online,  als auch in echten Casinos gespielt werden – „Trockenübungen“ am eigenen Computer sind also ebenfalls möglich.

Blackjack und Spielsucht

Obwohl doch wesentlich seltener als bei anderen Games sind auch die BlackJack Spieler von der Krankheit Spielsucht betroffe. Meist kommt sie schleichen und es ist den betroffenen Spielern gar nicht bewusst, wenn man ein Spielsüchtiger wird. Es spielt sich vieles im Unterbewussten ab, denn hier wird nach mehr verlangt und wenn man nachgibt, ist meist der erste Schritt getan. Es gibt aber einige Tipps, die helfen, dass man beim Blckjach auch noch weiterhin Spaß am Spiel hat und so auch keinen Zwang verspürt, unbedingt wzocken zu müssen.

SS26011Eines ist auf alle Fälle sicher, wie der Name „Glücks“spiel schon sagt, ist das Ergebnis, ob in Spielbanken oder online vom Glück und Zufällen abhängig. Die Ergebnisse beruhen auf der Wahrscheinlichkeitsrechnung und nach diesem mathematischen Prinzip wurde das Spiel so ausgelegt, dass immer ein Hausvorteil des Casinos besteht und deshalb funktionieren auch die besten Strategien immer nur kurzfristig und nur sehr wenige Spieler gelingt es, dauerhaft zu Gewinne. Dies sollte man sich immer vor Augen halten, wenn man mit dem Glücksspiel beginnt.

Hier wird von den Onlinecasinos schon grosse Verantwortung gezeigt, denn sie bieten meist eine seriöse und sichere Software, und auch guten Support bei Problemen an. Der Spieler sollte immer das Spiel zur Unterhaltung, als Hobby spielen und nicht jeden Tag zocken oder damit seinen Lebensunterhalt verdienen wollen. Am besten legt man einen bestimmten Betrag pro Monat fest und ist er verloren, dan war es das auch scho. Auf keinem Falle sollte man Familie und Freunde svernachlässigen. Am besten ist es immer noch, den Computer auszuschalten, sobald der Zwang zum Spielen szu gross ist denn wer unter Druck spielt, meist frustriert sein, da man in der Regel hier meist verliert. Immer daran denken, dass man nicht jede Session mit Gewinn abschließen kann.

Blackjack gegen Roboter spielen

Schon bald kann Black Jack auch gegen einen Roboter gespielt werden. Gemeint ist nicht etwa die Software mit dem Zufallsgenerator, wie sie in den Online Casinos zu finden ist, sondern ein Dealer, der mit mechanischen Armen in realen Casinos mit am Black Jack Tisch sitzt. Solch ein Roboter war der Publikumsmagnet der Chicago Automate 2013 Messe. Dieser Roboter, der eine Runde Black Jack mit menschlichen Spielern spielen konnte, begeisterte die Besucher. Continue reading