Blackjack Legende Edward Thorp und die Herkunft des Kartenzählsysteme

blackJack2 (1)

1961 war ein junger Mathematiker namens Edward Thorp am Massachusetts Institute of Technology als wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftig. Der 30-Jährige Thorp hatte hier eine Reihe von Experimenten über mathematische Wahrscheinlichkeit durchgeführt, wobei Blackjack die ein Teil seiner Fallstudie war. Das war zu einer Zeit, als der Computer ein relativ neues Phänomen war. Hier ist ein Auszug aus dem Artikel der damals in der New York Times erschien ist:

Die allgegenwärtige Computer … endlich haben sie produziert eine System gefunden, um Geld zu gewinnen in einem Casino. Eine 30-jährige Mathematik-Professor namens Edward O. Thorp behauptet, diese historischen Durchbruch geschafft zu haben, indem das Äquivalent von 10.000 Mannjahre Schreibtisch-arbeit von einem IBM 704 Computer durchgeführt wurde und so entdeckt wurde wie man beim Blackjack die Gewinnchancen zu Gunsten der Spieler verändern konnte“.

Was Thorp entdeckt hatte, ist einfach ausgedrückt, dass die Gewinnchancen einer bestimmten Hand zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht zufällig sind und wenn sich jemand mit einem Verständnis, wie diese Chancen schwanken könnte, an den Spieltisch setzt, wird er die Informationen zu seinem Vorteil nutzen können. Zu wissen, wann er wahrscheinlich gewinnen oder verlieren wird, könnte dieser Spieler dann die Chancen so manipulieren, dass er das Wissen so verwendet , dass er mehr oder weniger. Hohe Einsätze wagt.
Dieser junge Mathematiker hatte die mathematische Theorie erarbeitet, dia als das Kartenzählen System bekannt wurde. Während Thorp nicht die erste Person war, die annahm, dass Blackjack durch versierte Spieler manipuliert werden könnte , war er erste, der eine kohärente Theorie der Wahrscheinlichkeit entwickelte, die dies erklärte und auch eine Strategie ermöglichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *